Ortnerhof Obing

Der im bayerischen Chiemgau gelegene Ort Obing, mit seinen ca. 4.500 Einwohnern, ist um ein Kulturdenkmal reicher. Neben dem Hauptort am Obinger See findet man dort, verstreut in der Umgebung, unter Weilern und Höfen, den neu sanierten Ortner-Hof. Vom Denkmalschutz auch „Obinger Schloss“ bezeichnet.

 

Im Zuge einer umfassenden Sanierung wurde der Vierseithof durch Robert Ketterer Architekten aus München sowie das Leipziger Büro Arbeitsgruppe Architekten | Ingenieure in ein Wohnquartier mit zeitgemäßem Komfort umgewandelt.

 

Die Erbauungszeit liegt zwischen 1880 und 1886. Als offizielles Kulturdenkmal im Sinne des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes geführt, spiegeln der Baukörper und die Fassaden im Stil eines venezianischen Palazzos bis heute die Einflüsse italienischer Baukunst in der süddeutschen Architektur wider. Einen ganz anderen, jedoch nicht minder reizvollen Eindruck erhält, wer den Innenhof betritt. Hier dominieren unverputzte Backsteinfassaden, die landwirtschaftliche Nutzungsgeschichte wird sichtbar. Aufgesetzte Wintergärten aus Stahl kontrastieren mit der historischen Substanz und erhöhen den Wohnkomfort.

 


baunetzwissen.de/geneigtes-dach/objekte/wohnen/umbau-eines-vierseithofes-in-obing

Zeitraum

2017 - 2019

Leistungsphasen

5 - 8

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen